OsteopathieArbeit mit Babysüber michPraxis und PreiseKontaktDatenschutz


   
 

Wenn Sie mit Ihrem Kind zu mir kommen, brauchen Sie eine ärztliche Verordnung von Ihrem Kinderarzt über Osteopathie (Privatrezept), da ich ohne die Anweisung eines Arztes nicht osteopathisch arbeiten darf.


Die craniale Osteopathie, wie sie bei Kindern angewendet wird, wurde von William Sutherland (1873-1954) entwickelt.

Beinahe alle Geburten beinhalten etwas von einem Trauma, da die Geburt häufig die körperlichen Möglichkeiten von Mutter und Baby bis zur äußersten Grenze fordert. Normalerweise kann sich das Baby nach der Geburt selbst regulieren, aber manchmal sind die Kräfte bei der Geburt so stark, dass übereinandergeschobene Schädelknochen nicht mehr in ihre ursprüngliche Lage zurückkehren können, dass Cranialnerven und Blutgefäße, die an verschiedenen Stellen durch Schädellöcher kommen, eingeengt sind. Dies ist häufig bei Schrei- und Spuckkindern der Fall. Außerdem können durch die extremen Drehbewegungen und den Druck bei der Geburt Halswirbel verschoben und Muskeln und Faszien an Kopf und Wirbelsäule bis zum Becken in Mitleidenschaft gezogen werden. 
Viola Fryman, eine amerikanische Osteopathin, sagt dazu: „Verzerrungen am muskuloskelettalen System des Neugeborenen durch die Geburt können Probleme während des ganzen Lebens verursachen.  Das Erkennen und Behandeln dieser Dysfunktionen nach der Geburt ist eine der wichtigsten Phasen präventiver Medizin.“ William Sutherland erläutert: „So, wie der Zweig gebogen ist, wächst der Baum.“